Kirche und Vegetarismus

Der Vegetarismus kann auf eine lange Geschichte zurück blicken. Bereits vor rund 2500 Jahren wurde diese Lebensweise in der indischen Religion verankert. Sei es nun der Buddhismus, der Hinduismus oder der indische Jainismus, in all diesen Glaubensrichtungen ist der Vegetarismus zumindest teilweise berücksichtigt. Vor allem der Jainismus hat die vegetarische Ernährung gar als Grundlage der Religion. Diese Religion prägen Zitate wie

“Wenn jemand seinen Körper durch das Fleisch anderer Lebe- wesen mästet, so ist seine Verehrung der Ahimsa, der Gewaltlosigkeit, in Wahrheit scheinheilig.”

Doch auch in europäischen Gefilden fand der Vegetarismus nicht nur bei berühmten Personen, sondern auch bei verschiedenen Glaubensrichtungen Anklang. Beispielhaft seien hierbei die Gnostiker genannt, welche den Fleischkonsum als Teil ihres Glaubens ablehnten.

Doch nicht alle sahen den Verzicht auf Fleisch als positive oder zumindest akzeptable Lebensweise an. Allen voran hat die katholische Kirche den Vegetarismus bereits früh verurteilt. Noch heute (!!!) gilt der alte Bannfluch von Pabst Johannes dem III (561 bis 574), worin er die Vegetarier dieser Welt mit einem Bannfluch belegt hat:

“Wenn jemand Fleischspeisen, die Gott den Menschen zum Genuss gegeben hat, für unrein hält und … auf sie verzichtet … sei er mit dem Bannfluch belegt.”

Es erscheint angesichts der damaligen Zustände nicht verwunderlich, dass eine andere Lebensweise nicht nur als Abtrünnigkeit, sondern vielmehr als Ketzerei verurteilt wurde. Alles was nicht den Maßstäben der Kirche entsprach, war zu dieser Zeit ohnehin zu verteufeln.
Jedoch verwundert es doch ungemein, dass dieser Bannfluch niemals aufgehoben wurde, die katholische Kirche also de facto immer noch daran festhält. Dabei könnte man sich doch mit dem heutigen Wissen durchaus die alte indische Weisheit zu Nutze machen, die da lautet:

“ Denn nicht entsteht ja Fleisch aus Gras, Holz oder Stein! Von der Tötung von Kreaturen kommt das Fleisch, deshalb ist sein Verzehr Sünde!”

(Quelle tierrechte-tv.de)

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>